Ätherische Öle sind „die Seele der Pflanze“

Blüten, Samen, Fruchtschalen, Blätter, Wurzeln, Harze, Rinden oder Holz enthalten ätherische Öle. Sie werden in Öldrüsen oder im Pflanzengewebe gebildet und sind kleinste Öltröpfchen. Ätherische Öle sind das Kommunikationsmittel der Pflanze. Sie schützen die Pflanze vor Krankheiten, UV-Strahlung, Insektenbefall sowie Verdrängung anderer Pflanzen Arten. Durch ihren Duft locken sie Insekten zwecks Bestäubung an.

 

Gewinnung

Es gibt verschiedene Arten der Gewinnung ätherischer Öle. Die Gebräuchlichsten sind Wasserdampfdestillation und Kaltpressung. Wasserdampfdestillation: Heisser Dampf wird durch das Pflanzengut getrieben, das Gewebe wir aufgequollen und die ätherischen Öle werden freigesetzt. Kaltpressung wird hauptsächlich bei Zitrusfrüchten angewendet. Ätherische Öle sind eine Kostbarkeit !

 

Wie wirken ätherische Öle ?

Aromatherapie wirkt ganzheitlich, d.h. Körper, Seele und Geist werden gleichermassen behandelt. Ein inneres Ungleichgewicht, welches sich in einer körperlichen Krankheit äussert, wird wieder ins Lot gebracht. Düfte aktivieren unseren Geruchssinn. Über die Nasenschleimhaut gelangen sie direkt und ungefiltert in unser limbisches System und lösen Emotionen, Phantasien und Erinnerungen aus. Vanille und Zimt bewirken doch ein wohlig warmes Gefühl, oder?
Über die Haut gelangen die ätherischen Öle in den Blutkreislauf und ins Lymphsystem und beeinflussen damit den ganzen Körper.
Düfte spielen auch in der Partnerwahl eine grosse Rolle. Mensch, Tier und Pflanze geben duftende chemische Substanzen, die sogenannten Pheromone, nach Aussen ab, welche zur Verständigung dienen. „Ich kann jemanden (nicht) riechen“. 

Schon seit Menschengedenken sind Düfte begehrenswert. Mit dem Verbrennen von Harzen, Hölzern und aromatischen Pflanzen drückten die Menschen in grauer Vorzeit ihre Verehrung für die Götter aus. Heilige Zeremonien mit Rauchopfern sollten zudem die Gesunden stärken, die Kranken heilen und die Toten schützen. Bei den Griechen befassten sich Ärzte und Philosophen ausführlich mit den Düften und ihrer Wirkung auf Menschen. Die Römer liebten und  spielten mit den Duftstoffen in jeder Lebenslage.


Der Raumduft

Fengshui und Aromatherapie ergänzen sich wunderbar.....

Ein Raum, noch so perfekt eingerichtet beginnt erst mit den Bewohnern die sich darin aufhalten, zu leben.  Hätten Sie die Wahl zwischen einem geruchlosen Raum und einem Raum erfüllt mit ihrem Lieblingsduft, würden Sie vermutlich den zweiten Raum vorziehen. Ätherische Öle werden in der Raumbeduftung  ganz gezielt und sehr dezent eingesetzt. Das Orangenöl zum Beispiel, mit seinem süsslichen fruchtigen Duft wirkt auf der psychsichen Ebene entspannend, anregend und aufhellend. Auf der körperlichen Ebene regt es den Lymphfluss an und wirkt entkrampfend hilft bei Schlaflosigkeit und Änsten.